Cecile Chaminade (1857 Paris - 1944 Monte Carlo)

Sie begann schon sehr früh ( mit 8 Jahren) zu komponieren. Georges Bizet, dem sie ihre Stücke vorspielte, war von ihrem Talent begeistert. Mit 18 Jahren war sie als Pianistin weltweit bekannt. Bei diesen solistischen Auftritten spielte sie oft auch ihre eigenen Werke. Da ihr das Pariser Konservatorium für ein Musikstudium versagt blieb - ihr Vater verbot ihr dies - konnte sie letztendlich mit Hilfe ihrer Mutter einen Privatunterricht absolvieren, unter anderem war sie Schülerin von Benjamin Godard.

Die große Anzahl von Klavierstücken, die sie komponierte, wurden besonders in Frankreich, England (Königin Viktoria bewunderte sie sehr) und USA gerne gehört und erfolgreich aufgeführt. Genauso waren auch ihre zahlreichen Lieder überaus beliebt.

Sie war eine große Melodikerin und Lyrikerin. Fast alle ihrer Kompositionen wurden veröffentlicht.

1882 wurde ihre Oper " La Sevillane" op.10 uraufgeführt. Weitere erfoglreiche Kompositionen : ein Konzertstück für Klavier und Orchester, eine Ballettmusik zu Callinhoe, Orchesterwerke z.B. Symphonie lyrique "Les Amazones" f. Chor und Orchester, 2 Klaviertrios, Concertino für Flöte und Orchester, eine Messe...

1913 wurde sie als erste Frau Mitglied der Ehrenlegion.

Infolge des ersten Weltkrieges hat sie ihre Karriere beendet und sich sozialer Tätigkeit zugewandt (Leiterin eines Genesungsheimes). Diese anstrengende physische Tätigkeit hat ihrer Gesundheit unter anderem schwer zugesetzt, sie zog sich nach Monte Carlo zurück wo sie 1944 verstarb.